SAVE OUR NATURE

SAVE
OUR
FUTURE

decarbNOW clustert, analysiert und bewertet, mögliche Reduktionsmaßnahmen.

 

CO₂-Reduktion

Eine Klimaschutzstrategie beinhaltet alle Maßnahmen die nötig sind, um die CO₂-Emission zu reduzieren. Die Grundlage für Ihre Klimaschutzstrategie bilden revisionssichere, auf dem gesamten Wertschöpfungsprozess basierende CO₂-Daten, die wir mit unserem Financial Data Based Carbon Controlling System erfassen. Diese einzigartige Methode der fortschreibenden Aufzeichnung der CO₂-Bilanz lässt erkennen, wo die größten Reduktionspotentiale im Unternehmen liegen und wie sich umgesetzte Reduktionsmaßnahmen auf Ihre CO₂-Emission auswirken.

Reduktion statt Kompensation

Wir von Global Climate® stellen CO₂-Reduktion über die CO₂-Kompensation. Um eine kontinuierliche Dekarbonisierung unserer Kunden zu erreichen, begleiten wir sie durch intensive Beratung, fortwährende, nachvollziehbare Kontrollen und jährliche Reviews auf ihrem Weg zur Klimaneutralität. Wir prüfen gemeinsam die CO₂-Einsparungspotentiale im Unternehmen, stellen neue Technologien vor, prüfen den Mehrwert von Investitionen und beraten über eventuelle Fördermittel. Wir distanzieren uns bewusst vom mittlerweile weitverbreiteten Greenwashing und ermutigen unsere Kunden dazu, direkt in das eigene Unternehmen zu investieren, um neue energiesparende Prozesse, grüne Energieträger und umfassende CO₂-Aufklärung zu leisten.

Reduktionspotentiale erkennen

Eine zentrale Bedeutung von möglichen Einsparpotentialen bei Bestandsgebäuden kommt ist in erster Linie dem Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung zu. Insbesondere die Faktoren Beleuchtung, Lüftung, Kälte, Raumheizung und allgemeine Gebäudetechnik sind hierbei die maßgebenden Faktoren.
Das von Global Climate® entwickelte Steuerungstool decarbNOW clustert, analysiert und bewertet, unter Betrachtung der unterschiedlichen Nutzungsstrukturen, die möglichen Reduktionsmaßnahmen. Damit geben wir Ihrem Unternehmen die Möglichkeit, die jeweiligen Einsparungspotentiale zu erkennen, um so die Gebäudetechnik und ihre Komponenten zu optimieren und eine effizientere Nutzung im Betrieb zu finden.

KLIMASCHUTZ GEHT JEDEN AN!

KLIMASCHUTZ GEHT JEDEN AN!

Reduktion durch Verhaltensänderung

Wir informieren Ihre Mitarbeiter über mögliche Maßnahmen zur Vermeidung und Reduktion von CO₂-Emissionen. Denn motiviert ist nur wer auch informiert ist.

In unseren Workshops klären wir Ihre Mitarbeiter über die positiven Auswirkungen der Emissionsvermeidung im Unternehmen auf und zeigen ihnen, wie sie ganz aktiv ihren Beitrag dazu leisten können.

Einsparpotentiale durch bedarfsgerechte Steuerung

Umweltgerechtes Heizen

Raumtemperatur und die Qualität der Luft spielen eine wichtige Rolle für das Wohlbefinden der Mitarbeiter und wirken sich damit auf ihre Gesundheit und das Arbeitsklima aus. Richtiges Heizen oder das gezielte Einsetzen von Klimaanlagen ist wichtig.

Was können die Mitarbeiter selbst tun?

  • Eine Raumtemperatur von 21-22 Grad ist zu empfehlen. Diese Information ist wichtig, denn das Kälteempfinden der Mitarbeiter ist unterschiedlich, Zahlen sind dagegen unmissverständlich.

  • Stoßlüften statt Kippstellung der Fenster.

  • Im Sommer rechtzeitig schattieren. So kann die Klimaanlage gedrosselt werden.

Was kann das Unternehmen tun?

  • Wärmeschutz an Gebäuden kann bis zu 70% der Heizenergie einsparen. Unsere Architekten und Experten beraten Sie gerne, welche energetischen Maßnahmen am sinnvollsten sind und wie Sie eventuelle Fördergelder erhalten.

  • Nachtabsenkung der Heizung nach Feierabend spart enorm Energie, ohne das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu beeinflussen.

Neue Heizung

Viele Heizungen in Industrie, Gewerbe und Handwerk arbeiten nicht effizient. Hier lassen sich durch einfache Optimierungsmaßnahmen schnell die Energiekosten und damit die CO₂-Emission senken. Ab wann sich das Ersetzen der bestehenden Heizanlage lohnt, lässt sich nicht pauschal sagen da jedes Unternehmen einen anderen Heizbedarf besitzt. Dennoch deutet viel auf zu hohe Energiekosten, wenn

  • die Heizung mit Heizöl oder Strom betrieben wird,

  • der Heizkessel älter als 7 Jahre ist oder

  • die Heizungsprüfung lange zurück liegt.

Die Anschaffung einer neuen, energieeffizienten Heizungsanlage kann hier zu hohen Kosten- und Emissionsreduzierungen führen.

 

Energiebedarf nach Anwendung

Bürogeräte energieeffizient nutzen

Durch den energiesparenden Einsatz von Bürogeräten wie Computer, Drucker oder Fax sind große Energieeinsparungen möglich. Deshalb gilt: Bei der Neuanschaffung von Bürogeräten sollten energiesparende Modelle bevorzugt werden.

 

Um die Entscheidung zu erleichtern, sollten Sie bei der Auswahl der Modelle auf die Energie- und Umweltlabels achten und die Energieverbrauchsangaben vergleichen.

 

Zu den gebräuchlichsten Energie- und Umweltlabels zählen:

 

  • Energy Star

    Er wird ausschließlich zur Kennzeichnung energieeffizienter Bürogeräte verwendet.

  • Blauer Engel

    Dieses Label wird für besonders umweltgerechte Produkte vergeben. Die Energieeffizienz ist auch hier ein wichtiges Bewertungskriterium.

  • Umweltblume

    Kennzeichnung für Produkte, die über ihren gesamten Lebenszyklus geringere Umwelteinwirkungen haben.

  • TCO-Label

    Die Kriterien dieses Labels für Geräte der IT sind niedriger Energieverbrauch, Ergonomie, Umweltverträglichkeit sowie Wiederverwertbarkeit.

Neben der sorgfältigen Auswahl bei der Neuanschaffung von Bürogeräten können auch ein paar kleine Tipps beim
Energiesparen helfen:

  • Computer oder Notebooks sollten nur laufen, wenn sie auch genutzt werden. Während längerer Pausen empfiehlt es sich, die Geräte auszuschalten, denn auch im Standby-Modus verbrauchen sie Energie.

  • E-Mails mit langem Diskussionsverlauf oder umfangreichen Anhängen verbrauchen beim Versand Speicher- und Serverkapazität und damit unnötig Energie.

Beleuchtung optimieren

Gute Beleuchtung und Energieeinsparung stellen keinen Widerspruch dar. Mit gut durchdachter Beleuchtung können Unternehmen ihren Stromverbrauch massiv reduzieren, ohne die Lichtqualität zu verringern.

 

  • Energiesparlampen verbrauchen nur 20% der Energie einer Glühlampe. Alte Glühbirnen sollten deshalb ersetzt werden.

  • In Räumen, die nur zeitweise genutzt werden, sollte das Licht beim Verlassen des Raumes unbedingt ausgeschaltet werden.

  • Natürliches Tageslicht ist dem Kunstlicht immer vorzuziehen. Statt Verdunklung und Kunstlicht besser auf die natürliche Variante Tageslicht zurückgreifen.

Klimaneutrale Mobilität

Der Verkehrssektor zählt zu den größten Verursachern von CO₂-Emission. In Deutschland geht etwa ein Fünftel der gesamten CO₂-Emission auf den Transport von Menschen und Waren zurück. Dabei hat der Berufsverkehr einen erheblichen Anteil. Ein Fünftel der von Personen durchgeführten Fahrten entfällt auf die Hin- und Rückfahrt zum Arbeitsplatz.

In der alltäglichen Mobilität steckt ein großes CO₂-Einsparpotenzial.

Mit dem Rad zur Arbeit

Radfahren bedeutet Mobilität ohne CO₂-Emission. Das Auto wird in mehr als der Hälfte der Fahrten zum Arbeitsplatz für Strecken genutzt, die nicht länger als 5 km sind. Das sind Kurzstrecken, die überproportional viel Kraftstoff verbrauchen und dadurch eine sehr hohe CO₂-Emission verursachen. Genau für diese Distanz stellt das Fahrrad ein ideales Verkehrsmittel dar.

In der Praxis bedeutet das, dass die Alternative Fahrrad bei einem Arbeitsweg von jeweils 5 km im Jahr rund 300 kg CO₂-Emissionen einsparen kann. Radfahren ist somit gemeinsam mit dem Fußverkehr die klimaschonendste Fortbewegungsart.

Bahn statt Auto oder Flugzeug

Dienstreisen müssen nicht zwangsläufig mit dem Auto oder Flugzeug gemacht werden. Entscheidet man sich für eine Bahnreise im Fernverkehr, so erspart das der Umwelt im Vergleich zum Auto rund zwei Drittel des Klimagases CO₂. Im Vergleich zum Flugzeug sind es sogar 75 Prozent.

Öffentlicher Nahverkehr statt Auto

Wer mit Bus oder Bahn fährt, verursacht zwei Drittel weniger CO₂ als mit dem eigenen Auto. Würden nur ein Prozent der Autofahrer ihren Wagen stehen lassen und stattdessen die Nahverkehrsangebote nutzen, könnten allein in Deutschland jährlich 1.000.000 Tonnen CO₂ gespart werden.

Klimabewusster Autokauf

Eine steuer- und klimaschonende Variante ist die Umrüstung von Autos mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren auf Elektro-Autos. Für einen Arbeitgeber kann es durchaus lukrativ sein, seinen Außendienst mit E-Autos auszustatten. Neben einer massiven CO₂-Reduzierung, die auf die Klimabilanz des Unternehmens einzahlt, locken auch staatliche Förderungen und steuerliche Vorteile.

Nachhaltige Beschaffung

Carbon Pricing Strategie-Externe Kosten beachten.

Bei allen Entscheidungen sollten neben den tatsächlichen Kosten auch die negativen Auswirkungen auf das Klima berücksichtigt und eingepreist werden. So kann unter Berücksichtigung der Carbon Pricing Strategie ein vermeintlich günstiger Flug unter Berücksichtigung der externen Kosten deutlich teurer sein als beispielsweise eine Reise mit der Bahn.

Die Auswahl von Lieferanten nach ihren Klimaschutzaktivitäten wirkt sich auch auf die Klimabilanz des eigenen Unternehmens aus. Nachhaltiger Einkauf von Büromaterial wie Schreibwaren und Papier können ein Anfang zur Energiereduktion in Ihrem Unternehmen sein.

Reduktion durch Technologien

Das Erkennen des Klimawandels hat ein allgemeines Umdenken erzwungen. Neue Technologien sollen helfen, die CO₂-Emission massiv zu reduzieren.

Umsteigen auf erneuerbare Energie – höchstes CO₂-Vermeidungspotential.

Erneuerbare Energien führen weg von fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Kohle und Erdgas. Der Umstieg auf die Nutzung von Energien aus erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wasser und Wind stellt ein riesiges CO₂-Vermeidungspotential dar. Aus diesem Grund ist es Ziel der Bundesregierung, den Anteil von Strom aus erneuerbarer Energie bis zum Jahr 2050 auf 80% zu erhöhen. Neben der Einsparung von laufenden Kosten werden Anschaffungs- oder Umrüstungskosten auch finanziell gefördert. 

Als förderungsfähig gelten beispielsweise:

  • Solarenergie durch Solaranlagen.

  • Energiegewinnung durch Verbrennung von Biomasse in beispielsweise Pellet- oder Hackschnitzelöfen.

  • Wärmepumpen zur Nutzung erneuerbarer Energien aus Wasser, Luft und Erde.

Optimieren von Prozessen

Maßnahmen zur Prozessoptimierung in Unternehmen sind wichtig, um wertvolle Ressourcen intelligent und effizient einzusetzen. Deshalb bietet die Optimierung von Prozessen und Abläufen ein hohes Potential zur Reduktion von CO₂-Emissionen. Beispielsweise kann im Produktionsprozess anfallende Abwärme zur Wärmeversorgung im Unternehmen verwendet werden oder Lieferungen gebündelt und damit Transportwege reduziert werden.

Sie möchten mit uns in Kontakt treten?

Wir sind für Sie da! Sie wünschen weitere Informationen oder haben Fragen an uns? Gerne vereinbaren wir einen Rückruf mit Ihnen oder kontaktieren Sie per Mail.

Kontaktaufnahme bitte per:

14 + 14 =

Copyright 2020, Global Climate® GmbH